DrayTek Vigor 130 als VDSL-Modem am 1&1-Anschluss

Da ich etwas flexibler an meinem VDSL-50 Anschluss von 1&1 sein wollte, habe ich mir einen Ubiquiti EdgeRouter POE-5 besorgt. Dieser hat (leider) kein integriertes DSL-Modem, so dass ich mir noch ein DrayTek Vigor 130 gekauft habe.

Im folgenden geht es um die ideale Konfiguration, um den DrayTek Vigor 130 an einem 161 VDSL2 Anschluss zu betreiben.

Diese Anleitung wurde geschrieben als die Firmware Version 3.7.8.3 (modem 7 für VDSL in Deutschland) aktuell war.

Im Bereich „Internet Access“ → „General Setup“ sind folgende Einstellungen wichtig:

  • VDSL2 only
  • VLAN Tag insertion (VDSL2): Tag value 7

Unter „MPoA / Static or dynamic IP“ muss das hier eingestellt werden:

  • Multi-PVC channel: Channel 2
  • Encapsulation: 1483 Bridged IP LLC
  • VPI: 1
  • VCI: 32
  • Modulation: Multimode
  • MTU: 1492
  • Enable Bridge Mode
  • optional: DNS-Server

Unter „LAN“ → „General Setup“ wird eingestellt, wie der Router im lokalen Netz erreichbar ist (Um die Weboberfläche bedienen zu können). Der Router, der dann letztlich die PPPoE-Verbindung herstellt nutzt als PPPoE Gerät das Interface eth0, das auch gleichzeitig die IP 192.168.67.2 konfiguriert hat.

Um das Modem für meine internen Netze und von den VPN-Verbindungen aus erreichbar zu machen, habe ich ein paar Rückrouten gesetzt, die auf das VPN-Gateway zeigen:

Das Modem loggt sämtliche Ereignisse (sind in diesem Fall nur DSL-Statusmeldungen und Admin-Logins) zu meinem Syslog-Server, der über das VPN erreichbar ist:

Damit auch ordentliche Zeiten angezeigt werden, sollte das System einen Zeitserver konfiguriert haben:

Für das Monitoring verwende ich neben Icinga (ping) auch Observium. Dazu habe ich den SNMP-Agent unter „System Maintenance“ → „Management“ konfiguriert. Vermutlich muss ich für die Verwaltung des Modems die Punkte unter „Allow management from the internet“ gar nicht aktivieren, da ich mich dafür ja von einer lokalen Quelle verbinde. Muss ich mal ausprobieren bei Gelegenheit.

Wenn alles funktioniert, zeigt der DSL-Status etwa folgendes:

Diskussion

, 26.01.2018 23:50

ich würde das modem auch gern verwenden, habe aber eine 300 down und 60 up vdsl leitung. dahinter eine unifi-anlage mit unifi gateway. und meheren voip-telefonen. meine frage: schafft da modem diese geschwindigkeit?

gruss felix

, 27.01.2018 10:54

Hi,

bei dem 300mbit VDSL handelt es sich vermutlich um das Telekom Supervectoring, richtig? Das ist der Standard Supervectoring 35b (alternativ VDSL2-Vectoring, VDSL Annex Q oder Vectoring Plus / V Plus).

Laut dem Datenblatt für den Draytek Vigor 130 werden die VDSL2 Profile 8a, 8b, 8c, 8d, 12a, 12b, 17a und 30a unterstützt. Also kann das Modem es wohl nicht. Vielleicht besteht die Möglichkeit die Funktionalität über ein Firmwareupgrade zu ermöglichen, dazu müsstest du aber wohl mal bei Draytek direkt nachfragen.

Grüße magenbrot

, 28.01.2018 15:19

servus,

vielen dank! es handelt sich um einen glasfaseranschluss von mnet. gibt es denn andere gute modems die zu empfehlen sind und 300mbit unterstützen?

gruss

, 28.01.2018 20:35

bei einem Glasfaseranschluss brauchst du kein extra DSL-Modem. Von M-NET bekommst du einen ONT (optical network terminator) / Medienkonverter gestellt, daran schließt du wiederum per Ethernet einen ganz normalen Router an, z.B. die Fritzbox 7580 oder einen der Ubiquiti EdgeRouter.

, 29.01.2018 10:16

servus,

das ist mir schon klar. ich hätte nur gern das unifi-gateway verwendet ohne doppeltes nat. dafür wäre halt ein modem nötig. wenn es nicht geht, dann halt doch mit doppeltem nat..

vielen dank & gruss

, 29.01.2018 10:34

hm, verstehe. einige Anbieter erfordern eine PPPoE Verbindung, das würde bei dir ja idealerweise dein USG übernehmen. Hast du mal bei mnet nachgefragt?

, 29.01.2018 11:06

erreiche gerade niemanden dort. aber ich bleibe dran.

, 07.12.2017 19:15

Hallo,

ich habe einen Asus Router RT-AC87U mit einem Vigor 130 und einen 1und1 VDSL 100 VOIP Tarif. Es sind die neuesten Firmwareversionen installiert. Alles ist nach der Anleitung oben eingetragen. Internet mit IPV4 funktioniert. Ein Gigaset VOIP Telefon mit der GO Box funktioniert. Problem ist nur manche Leute können mich nicht anrufen, ich sie aber. Beim Versuch anzurufen kommt bei den Leuten immer ein Besetzt-Ton oder ist vorübergehend nicht erreichbar. Was kann das sein? Der Asus Router hat die IP 192.168.1.1 und stellt den DHCP Server. Das Vigor Modem ist auf 192.168.1.2 eingestellt, DHCP aus. Mit der spartanischen 1und1 Fritzbox funktioniert die Telefonie mit allen Anrufern.

, 26.01.2018 09:28

Bei VOIP muss nach jeder Änderung einmal rausgerufen und abgehoben werden. Dann ändert der Knotenpunkt den Pfad und alles sollte funktionieren.

Ich hatte das Problem als ich meinen Unifi Secure Gateway eingerichtete hab und meine Fritzbox als „Telefonanlage“ nur noch zum kam.

Raus ging nur rein nicht. Bis mir das Problem mit VOIP wieder eingefallen ist…

, 06.12.2017 23:03

Guten Tag,

funktioniert die Lösung mit der Statische Route, den Vigor 130 im LAN hinter dem USG zu erreichen? (Webinterface). Könnte einer etwas genauer erklären wie das einzurichten ist?

, 04.12.2017 17:30

Hallo, vielen dank für den Beitrag, aber bei mir funktioniert das nicht, egal mit welchen Einstellungen. Hat sich seit dem Erstellen des Beitrags etwas an der Konfiguration geändert?

wäre wirklich dankbar..

Servus, Markus

, 04.12.2017 19:21

Hallo Markus,

ich hab's bei mir immer noch so laufen wie es hier beschrieben ist. Was bekommst du denn für Fehler?

, 18.08.2017 10:14

Hallo,

ich habe eine Fritzbox 7490 mit OS 6.83. Ich möchte das die FB die Einwahl für das Vigor übernimmt. Leider bekomme ich es einfach nicht zum laufen. In einem anderen Forum hat jemand gemeint das seit 6.83 bei Eingabe der Zugangsdaten das zwingend notwendig vorangestellte „H“ (H1und1/xxxx-xxx@…) verschluckt wird. Kann das jemand bestätigen, bzw. gibt es eine Möglichkeit eines Workaroundes mit Export der Einstellungen und Bearbeitung dieser mit dem Fritzboxeditor dies zu lösen? Wäre toll wenn jemand weiterhelfen könnte.

, 20.08.2017 22:04

ICH LIEBE DICH!!

dank deinem Hinweis mit dem vorangestellten „H“ hat es nach zwei Stunden endlich geklappt!!

, 29.08.2017 16:53

Hallo Raphael,

mit welcher OS Version der Fritzbox hat es geklappt bzw. wie hast du die Einstellungen gemacht?

, 20.09.2017 22:17

Hallo Alex, habe es nicht mit der FritzBox gemacht. Habe ein Unifi USG der bei mir alles macht und davor das Vigor 130 als reines Modem. Die PPoE-Daten gebe ich in der USG ein. Dank dem „H“ davor habe ich auch eine Verbindung bekommen mit den Modemeinstellungen aus dem Artikel..

, 09.05.2017 11:23

Hallo,

demnächst steht bei mir der Wechsel auf Vectoring und ich habe vor mir einen einen vigor 130 zu besorgen. Ich habe vor den vigor als reines Modem einzurichten. Meinen derzeitigen Asus-Router erreiche ich unter 198.168.1.1. Diese Adresse würde ich gerne beibehalten. Ich würde nun gerne den vigor im selben Netz unter 198.168.1.2 ansprechen. Geht das? Falls nicht was muss ich machen? Ein double-Nat würde ich gerne vermeiden.

Vielen Dank im Voraus

, 09.05.2017 11:35

Hi,

kannst du denn dem Asus-Router auf seinem WAN-Port (denn dort muss der Vigor vermutlich angeschlossen werden) neben der Konfiguration für PPPoE auch noch eine IP-Adresse geben? Wenn ja, dann gehts (auf meinem Edge-Router ist das Netz 192.168.67.0/24 für Router und Modem konfiguriert, Verbindungen werden geroutet, nicht genatted).

Wenn nicht, fällt mir nur eine ziemlich unschöne Lösung ein (ungetestet ;), indem du den LAN-Port des Vigors mit einem einfachen Switch verbindest und deinen Asus-Router mit einem LAN- und dem WAN-Port anklemmst.

, 15.03.2017 20:48

Danke für die Anleitung, nach 1½ Tagen bin ich jetzt endlich mit meinem „alten“ Setup online. Ich habe es erfolgreich mit Firmware 3.8.1 getestet. (v130_381_modem_7.all)

, 10.03.2017 23:46

Ich bekomme es einfach nicht hin, dass die Weboberfläche im Modembetrieb aus meinem Client-LAN erreichbar ist. Schon seit Stunden mit beschäftigt.

Vigor 130: 192.168.2.1 MPoA aktiviert

Einwahl über USG, IP 192.168.1.1

Was muss ich im USG/Vigor einstellen?

, 11.03.2017 05:57

Dein Router befindet sich in (mindestens) zwei Subnetzen: 192.168.1.0/24 (vermutlich deine Computer) und 192.168.2.0/24 (vermutlich das Netzwerk, in dem der Vigor ist). Das /24 ist eine andere Schreibweise für die Subnetzmaske 255.255.255.0 und heißt vereinfacht, dass die Subnetze von 192.168.1.0-192.168.1.255 und von 192.168.2.0-192.168.2.255 reichen.

Dein Router muss auf dem Port, mit dem er in einem Subnetz hängt, eine IP aus dem entsprechenden Subnetz haben. Auf dem Port im Computer-Subnetz also z.B. die 192.168.1.1 und auf dem Port im Vigor-Subnetz die 192.168.2.2 (die .1 ist ja schon belegt!).

Jedes Gerät kann nur direkt mt den Geräten in seinem eigenen Subnetz kommunizieren, dafür sind die Subnetze da. Nur der Router kann mit beiden Netzwerken kommunizieren (dafür sind Router da :)). Um ein anderes Subnetz zu erreichen, muss über den Router kommuniziert werden, der damit als 'Gateway' zwischen den Subnetzen fungiert.

Dann müssen die Geräte im Netzwerk 192.168.1.0/24 wissen, dass sie andere Netzwerke (192.168.2.0/24, Internet) über den Gateway 192.168.1.1 erreichen. Deine PCs wissen (über DHCP oder manuelle Netzwerkkonfiguration), dass der 'Default Gateway' diese IP hat und schicken alle Anfragen, die nicht für ihr eigenes Subnetz sind, an diesen Default Gateway.

Den Vigor kannst du nicht per DHCP konfigurieren, und du kannst ihm auch keinen Default Gateway einstellen, richtig? Damit weiß dein Computer (der seinen Default Gateway kennt) zwar, wohin er seine Pakete für die Router-Konfigurationsoberfläche schicken soll, aber der Router weiß nicht, wohin er seine Antworten schicken soll.

Du kannst aber eine 'statische Route' auf dem Vigor setzen: diese sagt dem Router, dass er alle Pakete für ein bestimmtes Netzwerk über einen bestimmten Gateway senden soll.

Das kannst du über telnet machen. Achtung: Wenn du das von einem Computer machst, kommen die Telnet-Anfragen zwar auf dem Vigor an, er weiß aber nicht, wohin er seine Antwort schicken soll, genau wie bei der Konfigurationsoberfläche. Du kannst dich aber per SSH mit deinem Router verbinden und von da aus per Telnet mit dem Vigor. Dann spielt sich die ganze Kommunikation zwischen 192.168.2.1 und 192.168.2.2 ab, und der Vigor weiß, dass er seine Antworten an 192.168.2.2 schicken muss.

Dazu verbindest du dich per SSH mit dem Router, loggst dich ein und gibst dann folgendes auf der Kommandozeile des Routers ein:

telnet 192.168.2.2

damit loggst du dich direkt auf der Kommandozeile des Vigor ein

ip route add 192.168.1.0 255.255.255.0 192.168.2.2 0 static

damit sagst du dem Vigor, dass er das Netzwerk 192.168.1.0/24 (oder eben 192.168.1.0 255.255.255.0, ist ja dasselbe) über den Router 192.168.2.2 erreicht, dass er das mit seinem LAN-Port (0) machen soll und dass das eine statische Route ist (also eine, die du manuell vorgegeben hast).

Damit solltest du aus dem 192.168.1.0/24-Netzwerk auf die Vigor-Oberfläche zugreifen können.

Wenn du aus anderen Netzwerken auf den Vigor zugreifen willst, musst du auch für diese Netzwerke eine statische Route eingeben!

, 13.03.2017 21:48

Hallo Arne,

zunächst vielen Dank für deine ausführliche Antwort/Anleitung. Manches davon war mir schon bekannt, anderes hat aber Licht ins Dunkle gebracht. Ich war gar nicht soweit weg, wie gedacht.

Aaaaaber … es geht immer noch nicht.

Ich habe mich per telnet auf die Vigor aufgeschaltet. Im übrigen, getunnelt über die USG ging es nicht, kam keine Antwort. Ich habe mich direkt aus dem LAN der Vigor aufgeschaltet und dann die statische Route eingerichtet, wie du geschrieben hast. In der Weboberfläche unter [LAN]→[statische Route] wird diese auch angezeigt.

Ich habe nun versucht die USG 192.168.1.1 anzupingen … timeout. Ping aus dem Client-LAN zum Vigor 192.168.2.1 … timeout.

Neustart hat nichts gebracht.

Kann es sein, dass die Firewall der USG das blockt? Das wäre auch eine Erklärung warum ich von der USG mich nicht auf die Vigor verbinden konnte.

p.s. in meiner Verzweiflung des ersten Versuchs, habe ich den Support von Vigor kontaktiert. Auf meine Frage hin, wie ich das konfiguriere und ich in Foren etwas von „statischer Route“ gelesen habe, kam als Antwort, dass das Quatsch sei und so nicht geht. Einzige Möglichkeit wäre eine DMZ einzurichten und auf Durchzug zum Router/USG zu stellen. Nundenn …

, 13.03.2017 22:38

Nach dem dritten Mal durchlesen, ist mir noch der Absatz aufgefallen, ich dneke das ist die Ursache:

Dein Router muss auf dem Port, mit dem er in einem Subnetz hängt, eine IP aus dem entsprechenden Subnetz haben. Auf dem Port im Computer-Subnetz also z.B. die 192.168.1.1 und auf dem Port im Vigor-Subnetz die 192.168.2.2 (die .1 ist ja schon belegt!).

Wie vergebe ich der USG denn die entsprechende IP (192.168.2.2) auf dem WAN-Port?

, 14.03.2017 06:21

Hallo Oliver,

zuerst, ich habe die Subnetze verwechselt - dein Modem-Subnetz ist 192.168.1.0/24, dein Client-Subnetz ist 192.168.2.0/24. Dein WAN-Port muss also natürlich die 192.168.1.2/24 haben, denn dein Vigor hat ja die 192.168.1.1/24!

Ich habe gerade mal versucht, die Konfiguration über den UniFi Controller nachzuvollziehen. (Ich selber setze einen EdgeRouter PoE ein, dessen Konfiguration überraschend anders ist.) Ich habe auch keine Möglichkeit gefunden, dem WAN-Port eine statische IP zusätzlich zum PPPoE zuzuweisen.

Das Hinzufügen der statischen Route im Vigor geht auf jeden Fall - vielleicht geht es auch eleganter, indem man eine Default Route angibt, aber wenn ich die statische Route eingetragen habe, kann ich aus einem 10.42.1.0/24-Subnetz (LAN-Port) auf den Vigor (192.168.1.1/24, WAN-Port) zugreifen.

Ich würde dir empfehlen, im Ubiquiti-Forum zu posten. Dein Problem hat wenig mit dem Vigor zu tun (abgesehen von der statischen Route), sondern viel mehr mit der Frage, wie der USG konfiguriert sein muss, damit du auf die Web-Oberfläche eines Modems am WAN-Port zugreifen kannst.

, 14.03.2017 18:27

War schon richtig. Vigor 192.168.2.1, USG 192.168.1.1 Aber nun weiß ich woran es liegt.

Vielen Dank noch mal für deine Hilfe.

, 14.03.2017 21:02

Stelle ich den WAN-Port auf 'static IP' mit 192.168.2.3, Gateway 192.168.2.1 erreiche ich das vigor-Webinterface, aber dann klappt logischerweise die Einwahl ins Internet nicht mehr.

Zumindest weiß ich nun, dass es prinzipiell geht.

⇒ Ziel: PPPoE UND eine statische IP vergeben

im Webcontroller scheint es keine Konfigurationsmöglichkeit zu geben, also habe ich es manuell in die config geschrieben:

interfaces { ethernet eth0 { address 192.168.2.3/24 duplex auto firewall { in { name WAN_IN } local { name WAN_LOCAL } } pppoe 0 { default-route none firewall { in { name WAN_IN } local { name WAN_LOCAL } } mtu 1492 name-server none password * user-id * } speed auto }

Reboot. IP wurde wieder rausgelöscht.

Nächster versuch: ssh → configure → edit interfaces ethernet eth0 → set address 192.168.2.2/24 → commit → save → exit

Wir auch nicht übernommen.

Ich gebe vorerst auf. Wenn jemand über den Beitrag stolpert und die Lösung kennt, wäre ich sehr dankbar.

, 12.01.2018 19:28, 12.01.2018 19:31

Hallo Arne,

Du schreibst, daß Du einen DrayTek Vigor 130 in Verbindung mit einem Edge Router einsetzt.

Ich selbst habe ebenfalls einen Vigor 130 mit einem Edge Router X im Einsatz, jedoch bekomme ich keinen Connect ins Internet.

Wichtig: Ich habe „noch“ kein VDSL da sich die Gemeinde bei uns noch etwas mit den Leitungen ziert, also nur ADSL, möchte aber trotzdem mit meinem Equipment schon mal vorbereitet sein.

Könntest Du vielleicht aufzeigen, wie ich in disem Fall genau vorgehen muß, damit die Einwahl bei 1&1 auch funktioniert?

Vielen Dank schon mal jetzt

Gruß Firefox

, 15.01.2018 14:51

Hi Firefox,

zuerst ist wichtig einzugrenzen, wo das Problem liegt.

  1. Kommst du auf die Benutzeroberfläche des Vigor?
  2. Kann der Vigor eine DSL-Synchronisation herstellen? Schau dir den ersten Screenshot an - wenn neben „Line State“ SHOWTIME steht (die haben Humor :-)) und du unten in grün und blau halbwegs sinnvoll aussehende Zahlen siehst, dürfte eine DSL-Verbindung hergestellt sein.
  3. Hast du deinen Vigor als Modem konfiguriert wie hier beschrieben? Falls du keine DSL-Synchronisation bekommst, schau auch nochmal bei iDomix, ob dir die Infos da weiterhelfen.
  4. Hast du im EdgeRouter eine PPPoE-Verbindung eingerichtet? Schau dazu mal bei webcodr, da gibt's eine recht gute Anleitung zum Thema - die Einrichtung des Routers mit PPPoE unterscheidet sich nicht, da sich die Unterschiede zwischen ADSL und VDSL rein auf die Konfiguration des Vigor beschränken.

Schau mal, ob du damit weiterkommst. Wenn nicht frag nochmal nach! Sei dabei so spezifisch wie möglich, deine bisherige Beschreibung reicht nicht aus, um herausfinden zu können, woran es liegt. Finde heraus, welches Gerät Probleme macht und beschreib, was du gemacht hast, dann kann man dir besser helfen. Wenn's zu kompliziert wird ist ein Forum der bessere Ort für Fragen, weil du da besser auch Screenshots posten kannst.

Viel Erfolg! Arne

, 03.02.2018 21:46, 03.02.2018 21:47

Hallo Arne,

danke für deine Tips, jetzt hat es geklappt.

Jetzt habe ich nur ein Problem:

Wie komme ich aus meinem LAN auf den Vigor130, welcher die IP 192.168.1.1 hat? (eth0 = PPPoE, (eth1) 192.168.1.2 Mein Router hat an switch0 die IP 192.168.2.1 = Mein LAN

Die Konfiguration wurde mit dem Assistenten „WAN+2LAN2“ eingerichtet.

Wie und wo muß ich eine entsprechende Weiterleitung einrichten?

Viele Grüße Thomas

, 15.12.2016 17:12

Hallo zusammen,

haben meinen Vigor130 wie oben beschrieben am Telekom-Anschluss konfiguriert. Einziger Unterschied die IP des Vigor ist 192.168.1.2. Nun verbinde ich mein Ubi USG mit dem Vigor130 (Vigor LAN ind USG WAN).

In der Konfiguration des USG sind aber die Ports grau, also disabled. Hier komme ich nicht weiter. Habt Ihr einen Tip für mich?

Danke,

Marcus

, 12.12.2016 08:59

Hi, ein ganz wichtiger Punkt, der alles andere als leicht zu finden ist: mit der (seit über einem halben Jahr aktuellen) Firmware 3.7.9.3 funktioniert der reine Modembetrieb nicht, weder im hier beschriebenen MPoA Bridge Mode noch mit PPPoE Passthrough. Erst ein Downgrade auf 3.7.8.3 hat hier Abhilfe geschaffen. Der Bug hat mich bei der Konfiguration ein ganzes Wochenende gekostet.

, 12.12.2016 09:14

Hi Arne,

Was genau funktioniert bei der neuen Firmware nicht richtig?

, 13.12.2016 21:56

Nicht wahr, das ist veraltete Info von dem Arne. Spukte letztes Jahr herum.

Bei mir läuft die neueste Firmeware optimal.

, 08.01.2017 10:47

Interessant, dann habe ich offenbar etwas bei der Konfiguration falsch gemacht. Viel muss man zwar nicht machen, aber bei den ersten Versuchen kann durchaus was falsch gehen.

Mein Router (Ubiquiti EdgeRouter PoE) ging um's Verrecken nicht online, solange 3.7.9.3_m7 installiert war, egal ob ich MPoA oder PPPoE verwendet habe (natürlich jeweils mit Bridge Mode oder PPPoE Passthrough).

Jetzt gerade habe ich 3.7.9.4_m7 installiert und es funktioniert auch, das Problem ist also in jedem Fall Geschichte.

, 07.11.2016 10:45

Hi,

zur ersten Frage: der Vigor muss dazu in einem eigenen Netz liegen. Dein USG hat dann jeweils eine IP in deinem LAN und dem Netz in dem der Vigor sitzt (bei mir auf dem eth-Interfaces, quasi parallel zum PPP-Interface). Um nun aus dem LAN den Vigor zu erreichen, muss der Vigor wissen, wohin er die Antworten schicken soll. Dazu brauchts die statische Route. Mein Client-LAN ist z.B. 192.168.66.0/24. Auf dem Vigor habe ich dafür eine Route „192.168.66.0/255.255.255.0 via 192.168.65.2 über das LAN-Interface (mein EdgeRouter. Der Vigor hat die 192.168.65.1).

zur zweiten Frage: hab leider keine Idee für dich. Gibts für dein USG ein Debug-Logging, was du aktivieren könntest? Evtl. kann man auch aus dem Logging des Vigors was rausholen.

, 07.11.2016 10:46

Hallo!

Ich habe ein ähnliches Setup mit einem DV130 und dem Unifi Gateway USG.

Der Draytek ist reines Modem: 192.168.1.2 (WAN zur TAE-Dose, LAN zum USG) Das USG übernimmt die Einwahl (ebenfalls 1&1): 192.168.1.1 (WAN zum V130, LAN zum Switch) Das funktioniert soweit, allerdings habe ich 2 Fragen: 1. würde gerne vom LAN auch den Draytec erreichen, ich denke, dass ich das über Static Routes mache, aber ich krieg das nicht hin. Aus dem o.a. Screenshot werde ich nicht so recht schlau…

2. Meine Internet Verbindung ist zwar performanter als mit der FritzBox, aber leider auch instabiler. Ich verliere regelmäßig die Verbindung zum Internet. Nach einer Minute ist sie dann wieder da. Hast Du eine Idee, woran das liegen kann? Wenn ich das nicht gelöst bekomme würde ich als nächstes den V130 die Einwahl machen lassen, und mal schauen, ob das besser läuft.

, 07.11.2016 10:52

Danke für die Info! Noch kurz zum Verständnis. Betreibst Du den Vigor auch als reines Modem? So wie ich das verstanden habe, versetzt der Bridge Mode den Vigor tatsächlich in ein reines Modem-Betrieb, in dem weder Firewall noch andere Routing-Routinen laufen. Kann mich aber auch irren,,,

Wenn nein, wer macht bei Dir die PPPoE Einwahl, Dein USG?

, 07.11.2016 10:55

Ja, den Vigor setze ich nur als Modem ein. Firewalling, Routing, macht alles der EdgeRouter.

, 07.11.2016 11:43

…und trotzdem kannst Du im Vigor eine Route definieren, die dann auch funktioniert?

, 07.11.2016 11:53

japp :) er braucht wie gesagt noch eine IP in LAN → General Setup

, 12.12.2016 09:25

Der Draytek Vigor 130 ist eigentlich ein Router mit integriertem DSL-Modem, kann aber auf zwei Arten als reines DSL-Modem konfiguriert werden: * MPoA Bridge Mode aktivieren * PPPoE Passthrough („Wired Mode“, glaube ich) aktivieren Nur eins von beiden ist möglich (MPoA deaktiviert PPPoE und umgekehrt). Das funktioniert grundsätzlich auch ohne statische Route. Auch im Modem-Betrieb funktioniert aber die Weboberfläche des Vigor. Wenn sich dein Rechner jetzt in einem anderen Subnetz befindet als das Modem, dann kennt der Rechner zwar wahrscheinlich den Default Gateway, aber der Vigor kennt ihn nicht, deswegen musst du einen Statische Route im Vigor einstellen.

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
S Y W G C